FGG-Vortrag: Weinbau in Zeiten des Klimawandels – Auswirkungen und Möglichkeiten zur Adaption - 21.06.2021

Jun 21
June 21, 2021 6:30 pm - 8:00 pm
Findet in digitaler Form statt

Dr. Daniel Heßdörfer (LWG Veitshöchheim, Institut für Weinbau und Oenologie)

Wann: Montag, 21.06.2021 von 18:30 bis 20:00 Uhr
Wo: Findet in digitaler Form statt.

Moderation: Prof. Dr. Achim Bräuning

*****

Registrierung für FGG-Mitglieder, Institutsangehörige und weitere Interessierte:

Klicken Sie bitte auf den nachfolgenden Link, um am Webinar teilzunehmen:
https://fau.zoom.us/j/63829224871?pwd=N3pvNDZHWWRXaTl2S29rcGhLOHdCQT09
Webinar-ID: 638 2922 4871
Kenncode: 412343

Lehrerinnen und Lehrer können unsere Vorträge nach wie vor als Fortbildung nutzen. Bitte melden Sie sich dafür vorab – neben der Registrierung für den Vortrag – bei Sabine Donner per Mail. Eine Bestätigung über die erfolgreiche Teilnahme schicken wir dann zu.

Für diesen Vortrag gilt die Kolloquiumsregelung!

Geographie-Studierende, die sich die Teilnahme als „Kolloquium“ anrechnen lassen möchten, wählen bitte den üblichen Weg über den StudOn-Kurs: https://www.studon.fau.de/crs3386525_join.html. Das ist bis 18 Uhr am Vortag des jeweiligen Vortrages möglich. Als Leistung muss ein entsprechendes Protokoll angefertigt werden.

******

Unser Planet hat sich seit Beginn der flächendeckenden Messungen im Jahr 1881 um 0,9 Grad erwärmt, Unterfranken im gleichen Zeitraum um 2 Grad. Das ist mehr als doppelt so viel wie der globale Durchschnitt!

Die klimawandelbedingte Temperaturerhöhung hat weitreichenden Einfluss auf die Reaktion der Rebe. Durch die steigenden Temperaturen im Winter bzw. Vorfrühling treiben die Reben inzwischen um rund 3 Wochen früher aus als vor 50 Jahren. Mit der weiterhin bestehenden Gefahr von Spätfrostereignissen, führt dies zu verstärktem Auftreten von Spätfrostschäden im Weinbau. Die Weinwirtschaft reagiert auf die erhöhte Spätfrostgefahr je nach Standort mit verschiedenen Maßnahmen.

Durch einen beschleunigten Austrieb, früherer Rebblüte und einer zeitigen Traubenreife resultiert ein längerer Zeitraum für die Beerenentwicklung. Sorten mit einem höheren Wärmebedarf kommen in der gleichen Lage auch zur entsprechenden Reife. Mit dem Ansteigen der Wärmesumme hat sich bereits das Rebsortenspektrum in den nördlichen Anbaugebieten verändert. Sorten, die früher nur in südlicher gelegenen Weinbauregionen kultiviert wurden, sind in Franken bereits kein Nischenprodukt mehr. So werden bereits in den heißen Weinbergslagen die Sorten Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon, Merlot und Syrah ausgepflanzt und mit Erfolg kultiviert.

Eine der bedeutendsten Auswirkungen des Klimawandels auf den Rebenanbau ist die reduzierte Wasserverfügbarkeit innerhalb der Vegetationsperiode. Der Wasserhaushalt ist für den Rebenanbau im trockenen Franken das zentrale Thema. Im Fränkischen Weinbau müssen bereits jetzt viele Rebflächen mit ressourcenschonender Tropfbewässerung ausgestattet werden.

Der Klimawandel stellt den traditionellen Fränkischen Weinbau bereits jetzt vor großer Herausforderung. Im Zuge einer weiteren Temperatursteigerung ist mit einer Verschärfung der klimawandelbedingten Auswirkungen auf den Weinbau zu rechnen.

Kontakt zu Dr. Daniel Heßdörfer: daniel.hessdoerfer@lwg.bayern.de

Institut für Weinbau und Oenologie
An der Steige 15, 97209 Veitshöchheim
http://www.lwg.bayern.de

*****

Fotos: A. Bräuning und https://unsplash.com/ Entwurf: S. Adler

FGG-VORTRAGSREIHE Sommersemester 2021

Themenschwerpunkt Frühjahr/Sommer 2021:
„Klimawandel in Franken – Welche Anpassungen sind notwendig und möglich?“
Potenziale und Fallstricke neuer Konzepte der Weltbeschreibung für Verständnis und Gestaltung von Gesellschaft/Technik/Um- & Mitwelt
Moderation: Prof. Dr. Achim Bräuning

Vortragsprogramm der Fränkischen Geographischen Gesellschaft (in Kooperation mit dem Institut für Geographie der FAU und der Volkshochschule Erlangen).

Der globale Klimawandel und die damit einhergehenden Umweltveränderungen und Herausforderungen für die Gesellschaft ist ein „Großthema“ des 21. Jahrhunderts. Was bedeuten aber globale Trends für die Region, in der wir leben? Schmelzende Gletscher in den Polargebieten oder sich ausbreitende tropische Trockengebiete scheinen uns aufgrund ihrer Entfernung wenig zu betreffen.

Unser Rahmenthema „Klimawandel in Franken – Welche Anpassungen sind notwendig und möglich?“ setzt daher die Schwerpunkte vor allem auf bereits spürbaren Schäden und Risiken durch den Klimawandel im Raum Franken / Nordbayern, wird aber auch konkrete Anpassungsstrategien und Anpassungsprozesse beleuchten. Es werden Veränderungen für Wälder, Weinbau, Gewässer, das sich stark erwärmende Stadtklima thematisiert, aber auch gesellschaftliche Prozesse beleuchtet, die sich der Anpassung an den Klimawandel annehmen.

Das komplette Vortragsprogramm im Sommersemester 2021 finden Sie hier zum Download.

Alle Termine:
Montag, 3. Mai 2021: Prof. Dr. Manfred Miosga (Universität Bayreuth): Regionale Strategien zur Transformation zur Nachhaltigkeit – Erfahrungen mit dem forum1.5 in Stadt und Region Bayreuth
Montag, 10. Mai 2021: Prof. Dr. Annette Menzel (TU München): Fußabdruck des Klimawandels – auch vor der eigenen Haustür
Montag, 7. Juni 2021: Prof. Dr. Stefan Pfeiffer (Uni Bayreuth): Niedrigwasser – eine gewässerökologische Zeitbombe?
Montag, 21. Juni 2021: Dr. Daniel Heßdörfer (LWG Veitshöchheim): Weinbau in Zeiten des Klimawandels
Montag, 12. Juli 2021: Mechthild Wellmann (Stadt Nürnberg): Anpassungen der Großstadt Nürnberg